Navigation

19.12.2008 Freundeskreis

Weihnachtsfeier 2008

Die Weihnachtsfeier wurde in diesem Jahr von allen Bewohnern mit ganz besonderer Spannung erwartet. Schon zwei Wochen vorher wies die radioEdi-Gruppe durch einen Internetbeitrag auf diesen Höhepunkt der Adventszeit hin. Vor allem die Ankündigung des Quizspiels „Wer wird Millionär“ trug zur Vorfreude bei.

Bilder zur Weihnachtsfeier
Schon einen Tag vorher konnte man die Vorbereitungen zur Feier beobachten, nach und nach entstand ein stimmungsvoller Saal mit weihnachtlich geschmückten Tischen. Bereits bevor die Türen geöffnet wurden, hatten sich schon zahlreiche festlich gekleidete Bewohner und Mitarbeiter versammelt. Nachdem alle ihre Plätze eingenommen hatten, stieß man erst einmal gemeinsam mit einem Glas Sekt an.

Biggi Gotthardt begrüßte alle Gäste im Namen des Heimbeirates und Norman Weyrosta hielt eine Rückschau auf das vergangene Jahr, das vom Kampf für die Interessen der in Krautheim lebenden Menschen mit Behinderung gekennzeichnet war. Betreutes Wohnen, barrierefreier öffentlicher Nahverkehr, und drohende Verschlechterungen in der Hilfsmittelversorgung durch die Krankenkassen waren u.a. die Themen die von ihm angesprochen wurden.

Wie jedes Jahr hatte er auch diesmal wieder Gelegenheit zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter für ihre langjährige Verbundenheit mit dem Eduard-Knoll-Wohnzentrum zu ehren.

Auch Bürgermeister Köhler begrüßte in seiner Ansprache alle Gäste und betonte, dass die Stadt Krautheim weiterhin die in Krautheim lebenden Menschen mit Behinderung unterstützen werde. Peter Reichert berichtete in seinem Grußwort über die zahlreichen Aktivitäten des BSK in diesem Jahr, die oftmals im und mit dem Wohnzentrum zusammen durchgeführt wurden.

Im Anschluss erklangen ein paar bekannte Weihnachtslieder mit Brigitte Everling / Gitarre, Hans-Jürgen Heckmann / Mundharmonika und Johanna Maisch / Klavier.
Regina Rudolph, die durch das gesamte Programm führte konnte anschließend das Gedicht „Meine leisen Töne“ von Hans-Jürgen, vorgetragen von Ute Kemmer, ankündigen.

Nach diesem Vortrag richtete Simone Volkmann einige persönliche Worte an ihre Mitbewohner und die Mitarbeiter des Hauses, in denen sie betonte, wie gerne Sie im Wohnzentrum lebt und wie froh sie darüber ist, in Manuel einen Freund gefunden zu haben.

 Die Mitglieder der Theatergruppe überraschten mit dem Beitrag „Weihnachten findet nicht statt“. Anita, Biggi, Robby, Jutta, Alfred, Ulrike und Regina saßen verteilt im Raum und dementsprechend waren die Stimmen aus allen Richtungen zu hören. Stimmen von Verkäuferinnen, Unternehmern, Arbeitgebern aber auch alten Damen kamen zu Wort, für die sich herausstellte, dass nach all dem Weihnachtsstress Weihnachten doch eine schöne besinnliche Seite hat.

Als große Herausforderung für alle Gäste stellte sich nun ein Ratespiel heraus. Kinderbilder von Bewohnern und Mitarbeitern wurden gezeigt und von den Gästen der Feier musste erraten werden, um wen es sich jeweils handelt. Die Aufgabe war schwierig, es gab viele unterschiedliche Meinungen, aber dennoch schafften es einige die richtigen Antworten zu erraten.

Nach dieser Anstrengung begeisterte eine Gesangs- und Tanzeinlage der Pflege- und Ergomitarbeiter, zum bekannten Lied „Ein Stern, der deinen Namen trägt“. Dabei wurden von den Bewohner zahlreiche Sterne mitgeschwungen, die entsprechend dem Liedtitel jeweils den eigenen Namen trugen.

Das Nikolausgedicht „Begegnung mit dem Weihnachtsmann“ das von Anna Schneider vorgetragen wurde, leitete über in den beschaulichen Vortrag von Nadine Wiese mit dem Märchen „das Mädchen mit den Schwefelhölzern“.

Auch Elfi, die das ganze Jahr über regelmäßig mit ihrem Keyboard im Haus aufspielt, war unter den Ehrengästen und trug mit einem Gedicht zu der Feier bei.

Nun konnte Regina Rudolph die Gäste auf das Highlight aufmerksam machen. Die Bühne verwandelte sich nun in ein Quizstudio und Quizmaster Volker Raidt ganz dem Vorbild Günther Jauch entsprechend gekleidet, nahm seinen Platz ein.

Vier mutige Paare stellten sich den Fragen, die sehr phantasievolle Antwortmöglichkeiten zur Wahl stellten. Der Schwierigkeitsgrad erhöhte sich bei jeder Frage, aber es gab auch die Möglichkeit, sich mit einer fifty-fifty-Entscheidung oder einem Rat aus dem Publikum, der Lösung anzunähern.

Eva Hinterthaner mit Alexander Boger, Jutta Zitzwitz mit Biggi Gotthardt, Bernd Knöpfle mit Beate Eckelmann und Ruth Mittnacht mit Andrea Jacob ernteten viel Applaus für ihren Mut und dem Quizmaster Volker Raidt wurde der Publikumspreis für den beliebtesten Moderator des Jahres, die „goldene Zentrumsente“, verliehen.

Auf der Bühne versammelten sich nun die Mitglieder des Neunstettener Posaunenchors, schon traditionell erklingen ihre festlichen Weihnachtslieder.

Nach dieser bunten Palette zog der Duft des Festmahls alle Aufmerksamkeit auf sich. Das von Helmut Gaab zusammengestellte 3-Gänge-Menü ließ wie immer keine Wünsche offen.

Zur Abrundung der Weihnachtsfeier stand dann noch die Bescherung bevor. Sfeffen Vetter verfolgte mit einem verschmitzen Lächeln das Geschehen. Er hatte sich eine besondere Überraschung ausgedacht und so trug ein von ihm gedichteter Vers bei jeder Geschenkübergabe durch den Weihnachtsmann Alexander zur allgemeinen Heiterkeit bei.

In allen Gesichtern spiegelte sich Fröhlichkeit wider und der Abend klang in feierlicher Atmosphäre bei einem gemütlichem Zusammensein langsam aus. Bedanken möchten wir uns noch an dieser Stelle bei allen, die zu diesem wunderschönen Fest beigetragen haben, wir freuen uns schon aufs nächstemal.

Johanna Maisch

4905 Aufrufe

1 Kommentare

manuel padilla-sorg schrieb am 03.02.2009 - 15:34 Uhr

Ich fand die Weihnachs-feier schön und gemürlich. genervt hat mich die Sitzordnung.
gruß manuel


Kommentar hinzufügen