Navigation

19.02.2021 Standpunkte

Mein Geschenk für euch in der Coronazeit

Von vielen Leuten habe ich gehört, dass sie sich wegen der Coronazeit schwer tun. All denen will ich sagen, sie sollen die Hoffnung nicht verlieren und immer nach vorne gucken.

Mit meiner Geschichte will ich euch beweisen, dass es wichtig ist nicht aufzugeben, auch wenn es schwierig ist. Corona nimmt uns nicht alles weg, das Leben geht trotzdem weiter. Man muss das Beste daraus machen.

Als es letzte Woche geschneit hat, sah alles so schön weiss aus. Ich hatte ein Gefühl, als ob ich am Nordpol wäre. In unserem Hof, wollte ich ausprobieren, wie es sich anfühlt, wenn man mit dem Rollstuhl über den Schnee fährt. Als auch noch die Sonne rauskam, habe ich mich wie in einem Märchen aus dem Fernsehen gefühlt.

Schnee ist etwas ganz beonderes, auch wenn es kalt ist. Man merkt, dass die frische Luft neue Gedanken und Ideen bringt. Wenn man die ganze Zeit nur im Zimmer sitzt, fehlt die frische Lust. Ich brauche die Natur. Hinter dem Haus an der Jagst, hört man das Wasser rauschen, sieht Bäume und kann zwitschernde Vögel hören, sogar von meinem Zimmer aus.

Aber ich glaube, man muss nach draußen, um Energie zu tanken. Auch wenn es manchmal schwer fällt, nach draußen zu gehen, wenn man es dann geschafft hat, freut man sich und es ist fast wieder wie früher vor Corona.

Ich finde man darf die Hoffnung nicht verlieren, sondern muss immer nach vorne schauen. Ich habe für mich herausgefunden, dass man sich befreit fühlt und wieder ganz neu, wenn man draußen war .

Euer Alberto


120 Aufrufe

1 Kommentare

Cristina schrieb am 19.02.2021 - 20:49 Uhr

Lieber Alberto, deine positive Einstellung ist immer wieder bewundernswert. Immer gibt es wertvolle Sachen oder Tätigkeiten, die im eigenen Zimmer zu machen sind. Und wenn es Geduld üben ist. Es ist eine sehr lange und schwierige Zeit für jedem. Für das Personal und für die Bewohner, für Eltern und für Freunde, für Familie und für Unbekannte. Aber mit meckern und nörgeln, mit schlechter Laune und Ungeduld, mit Wut und Hysterie ist niemanden geholfen. Im Gegenteil, weil es einen selbst in negative Gedanken runterzieht. In dieser harten Zeit ist es wichtig: - eine positive Haltung tagtäglich aufzubauen, - immer wieder helfen jemanden aufzumuntern, - lernen die einfachen Dinge des Lebens zu genießen und - die Freude am Leben weitergeben. Lieber Alberto: - Danke das Du so bist, - Danke das es dich gibt Bleib immer so positiv. Jemand der dich sehr lieb hat.


Kommentar hinzufügen