Navigation

14.03.2023 Standpunkte

Wir hatten viel Spaß beim Tattowieren im Eduard Knoll Wohnzentrum

Liebe Freunde des Eduard Knoll Wohnzentrums,

stellt euch vor, bei uns im Wohnzentrum hatten wir für zwei Tage ein richtiges Tattoostudio.

Viele Bewohner hatten schon lange Interesse an einem Tattoo. Da die meisten von uns in einem Rollstuhl sitzen, machten wir uns auf die Suche nach einem barrierefreien Studio.  Leider stellte sich heraus, dass das gar nicht so einfach ist.

So kam unsere Pflegerin Peggy auf die Idee, bei ihrer Tätowiererin aus Künzelsau (Tel.: 01701812124 / www.unter-die-Haut-tattoo.com) nachzufragen, ob sie sich vorstellen könnte, einen Hausbesuch bei uns zu machen und sie sagte zu.

Daraufhin haben wir hier im Haus einen Aushang gemacht und gefragt wer Ineresse hätte. Acht Bewohner haben sich angemeldet. Dann wurden zwei Termine hier im Haus für Ende Februar ausgemacht.

Ich wußte schon, was ich machen lassen wollte, nämlich mein bestehendes Motiv überarbeiten lassen. Die Anderen hatten auch schon eine Vorstellung davon, was sie sich machen lassen wollten. Sie bekamen Anregung entweder durch einen Ordner mit Vorlagen, den uns die Tatowiererin gegeben hatte, oder sie hatten im Internet eine Idee gesehen.

Meine Motivation für ein Tattoo war, eigene Empfindungen und Erlebnisse festzuhalten. Für andere war es schon lange ein Wunsch, aber sie hatten es sich bisher nicht zugetraut, oder wer bereits Tattoos hatte, wollte einfach weitermachen. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, haben sich manche für bunte und andere für schwarz weiße Motive entschieden.

Die Tatowiererin hatte überhaupt keine Berührungsängste. Aber ich wollte sie erst mal kennenlernen und habe deshalb beim ersten Termin nur einen Besuch bei ihr gemacht. Mir hat ihr ruhiger Umgang gleich sehr gut gefallen. Da wußte ich sofort, dass es für mich kein Problem werden würde. Bei mir hat die Sitzung ungefähr zwei Stunden gedauert. Ich war schon aufgeregt, aber ihre Ruhe hat auf mich ausgestrahlt. Das Gefühl beim Stechen läßt sich vielleicht mit feinen Nadelstichen vergleichen. Für mich war es aber gut auszuhalten, vor allem, weil ich mich für das Tattoo ja selbst entschieden hatte.

Alle acht Bewohner sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden, deshalb denke ich, dass es bestimmt noch weitere Termine geben wird.

Eure Sonja


748 Aufrufe

1 Kommentare

Thomas Lutz schrieb am 14.03.2023 - 15:52 Uhr

Ich habe eigentlich schon sehr lange mit dem Gedanken gespielt, mir ein Tattoo stechen zu lassen! Zum Teil wurde mir dann aber abgeraten und zum Teil hat mir auch der "Mut" gefehlt! Aber im Endeffekt war es dann gar nicht so schlimm und das Ergebnis ist sehr schön geworden!


Kommentar hinzufügen