Navigation

10.12.2008

Eduard Knoll Wohnzentrum wieder online

Krautheim. Feierlich eingeweiht wurde die neue interaktive Webseite des Eduard Knoll Wohnzentrums von seinen Bewohnern.

Lange schon hatte Norman Weyrosta, Geschäftsführer des Wohnzentrums, Ideen für eine Neuentwicklung der Seite gesammelt: Benutzerfreundlicher sollte sie sein, außerdem sollten Bewohner und Interessierte ihre Meinung mit einbringen und so eine lebendige und aktuelle Internetseite entstehen lassen.

„Barrierefreies Internet“ oder „Web Accessibility“ bezeichnet Internetseiten, die von allen Nutzern unabhängig von körperlichen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt genutzt werden können. Die Inhalte der Webseite des Eduard Knoll Wohnzentrums kommen von und richten sich natürlich auch an die Bewohner. Umso wichtiger ist es, den technischen Anforderungen an eine barrierefreie Internetseite gerecht zu werden.

Viel Arbeit und einen enormen Zeitaufwand, oder aber zu viel Geld für eine gute Werbeagentur wäre nötig, um das Eduard Knoll Wohnzentrum in die Internet Gegenwart zu bringen – so zumindest der Standpunkt vor dem ersten September.

In diesem Monat begann Lukas Lochner seinen Zivildienst am Eduard Knoll Wohnzentrum abzuleisten. Er betreut neben seinem Zivildienst einige Internetprojekte in selbständiger Tätigkeit.

Lukas Lochner, der eigentlich in der Hausmeisterei eingesetzt werden sollte, wurde so kurzerhand zum neuen Mitarbeiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, in der er, zusammen mit Johanna Maisch für die Neuentwicklung und Pflege der Homepage verantwortlich ist.

Von September an wurden Ideen gesammelt, layoutet, programmiert und Texte verfasst. Um die Webseite möglichst barrierefrei zu gestalten, erfolgte die gesamte Entwicklung in einem engen Kontext mit den Betroffenen: Steffen Vetter, seit 1994 Bewohner des Zentrums, verbrachte viel Zeit in der Abteilung. Funktionen der Webseite konnten so direkt von ihm getestet und auf möglichst einfache Bedienbarkeit hin optimiert werden.

Auf der neuen Internetseite haben Bewohner die Möglichkeit Artikel und Bilder zu veröffentlichen, zu kommentieren oder beispielsweise ihre eigene Person zu portraitieren und so Menschen ohne Behinderung einen Einblick in das Leben mit einer Köperbehinderung zu ermöglichen. Oft entdeckt man Parallelen zu den eigenen Freizeitaktivitäten oder zum Beispiel beim Musikgeschmack. Für interessierte sind auf der Homepage alle Daten, Fakten und Historisches abrufbar.

Der in Gründung befindliche Freundeskreis des Eduard Knoll Wohnzentrums ist auf der Homepage mit einer eigenen Rubrik bedacht, Termine und aktuelle Pressepublikationen können abgerufen werden.

„Behindert – na und?“ lautet das Motto von radioEdi, dem Internetradio der Bewohner. Sie führen Interviews, schneiden und veröffentlichen Ihre Beiträge auf der neuen Homepage, die auch einzeln als mp3-Datei abrufbar sind.

Die neue Homepage versucht die teilweise immer noch existente Lücke zwischen nicht behinderten und behinderten Menschen zu schließen. Sie lädt alle ein, egal ob betroffen oder nicht, durch einen gemeinsamen Austausch Vorurteile abzubauen, über aktuelle Themen zu diskutieren und die Bewohner des Eduard Knoll Wohnzentrums und deren Einrichtung kennenzulernen.

Die Homepage des Eduard Knoll Wohnzentrums und RadioEdi erreichen Sie unter http://ekwz.de bzw. http://radioedi.de.

5827 Aufrufe

1 Kommentare

Eberhard Kunze schrieb am 24.02.2009 - 20:46 Uhr

Bin sehr erfreut über Aktivitäten der Bewohner des Zentrums und begrüsse das grosse Interesse auch im Internet sowie allgemein.Macht weiter so und weiterhin viel Erfolg. Es ist eine Freude auf diese auf diese Seite zu schauen.


Kommentar hinzufügen